THEO denkt LOGISCH ! THEA auch !

Füße hoch und Augen auf!

Ich bin zwar Pfarrer geworden, aber an meine eigene Konfirmandenzeit kann ich mich kaum noch erinnern. Bis auf einen Gottesdienst, den damals ein schon über 80jähriger Vertretungspfarrer in unserer G...

Weiterlesen ...

Auch Island ist im Finale!

Am Anfang, in den ersten Spielen der Vorrunde, konnte ich das Geräusch erst gar nicht deuten. Es klang wie eine Mischung aus Hagel und so etwas wie einem Peitschenhieb, zumindest zuhause vor dem Fern...

Weiterlesen ...

Fröhliche Kirche!

Wir schreiben das Jahr 1483. Mitten in Europa liegt das kleine Städtchen Eisleben. In Eisleben wird am 10. November Martin Luther geboren. Etwa 6.000 Menschen leben zu jener Zeit hier.

Weiterlesen ...

Kindermund tut Wahrheit kund...

Als Kirchengemeinde geben wir uns wirklich Mühe, neben Eltern auch die Kinder direkt anzusprechen. Also laden wir zu den Kindergottesdiensten noch wirklich mit einem echten Brief ein.

Weiterlesen ...

Lebenssegen

Es ist wieder soweit: An den nächsten Sonntagen werden in den evangelischen Kirchen Konfirmationen gefeiert. Seit 1539 gibt es sie; die Konfirmation wurde vom Reformator Martin Bucer „erfunden“.

Weiterlesen ...

Tageslosung

Wer des HERRN Namen anrufen wird, der soll errettet werden.
Klopfet an, so wird euch aufgetan.

Ich bin zwar Pfarrer geworden, aber an meine eigene Konfirmandenzeit kann ich mich kaum noch erinnern. Bis auf einen Gottesdienst, den damals ein schon über 80jähriger Vertretungspfarrer in unserer Gemeinde gehalten hat. Es ging um einen Vers aus dem Matthäusevangelium: „Das Auge ist das Licht des Leibes. Wenn dein Auge lauter ist, so wird dein ganzer Leib licht sein. Wenn aber dein Auge böse ist, so wird dein ganzer Leib finster sein“ heißt es da. Der betagte Pfarrer erzählte uns von einer Hochhausfassade aus Glas und wie überaus wichtig es doch sei, sie sauber zu halten. Sind die Scheiben sauber, scheint die helle Sonne wohltuend in die Wohnung, sind die Scheiben dreckig, sieht es in der Wohnung düster aus. Das habe ich mir bis heute gemerkt. Jetzt, zum Ferienbeginn, ist eine gute Gelegenheit, die Scheiben bzw. die Augen mal wieder zu putzen. Endlich mal ausklinken aus der Rolle, in die man eingespannt ist. Endlich mal einfach in den Tag hinein leben, anstatt eine Termin- und Aufgabenliste abzuarbeiten. Auf der einen Seite habe ich meine Kinder im Ohr, die auf der Fahrt in den Urlaub schon recht früh anfangen, sich zu langweilen und fragen, wie lange es noch dauert. Auf der anderen Seite freue ich mich, dass auch sie gerade die Langeweile, die Leere, mehr und mehr genießen können. So geht es mir auch. Langeweile ist für mich pures „Augen putzen“: nicht irgendein Ziel verfolgen, sondern Zeit spüren, nichts tun und nichts wollen. Es passiert etwas mit uns, wenn wir uns eine Auszeit nehmen, die Augen putzen und das Licht in uns hineinströmen lassen: „Die Frucht des Lichtes ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit“ heißt es dazu im Epheserbrief. Es kommt dabei nicht darauf an, dass uns die Sonne 14 Stunden am Tag buchstäblich auf den Pelz brennt. Das ist gerade in diesem Jahr auch kaum zu erwarten. Es kommt vielmehr auf das an, was ich mal den „gepflegten Müßiggang“ nennen möchte: Gang rausnehmen, Augen putzen, Licht ins Innere scheinen lassen! Was dabei geschieht, ist weit mehr als nur Faulheit. Schon Martin Luther wusste das zu schätzen: „Denn man dient Gott auch durch Nichtstun, ja, durch keine Sache mehr als durch Nichtstun“, hat er mal gesagt. Ach wie schön, jetzt weiß ich auch wieder, warum ich Pfarrer geworden bin: ich will ja Gott dienen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und mir angenehme Urlaubs- und Ferientage!


Pfarrer Jens Heller
Evangelische Kirchengemeinde Bischofsheim